Gerätebrett der Bf109-G-6

Benutzeravatar
Die13
Beiträge: 239
Registriert: 29 Jan 2020 12:23
Wohnort: Deutschland
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von Die13 »

Hi rooki1,
Info an Euch beiden...Bf 109 G-6/R2, G-14 und G-10 ausnahme G-10 Erla Werk...hatte den MW Schalter an der linken unteren Windschutzabdeckung bei der Lüftung.
Es gibt so gute Bücher in den ihr verschiedene Bretter sehen könnt, auch mit der Bestückung.
Der Höhenmesser war bei der 109 immer der mit der Endnummer 322 bis 13.000 Meter nicht der 320.

Viel Spaß beim weiterbau

Harald

Benutzeravatar
Krähe
Beiträge: 57
Registriert: 18 Apr 2020 19:54
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von Krähe »

Wird beides super!
Wen ich mal was Geld zuviel habe werde ich auch mal so ein Brett in Angriff nehmen.

walnov-42
Beiträge: 14
Registriert: 05 Okt 2020 11:26
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von walnov-42 »

Guten Morgen Harald,
danke für die Info, brachte mich wieder ein Stück weiter.
Gruß
Helmut

walnov-42
Beiträge: 14
Registriert: 05 Okt 2020 11:26
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von walnov-42 »

Hallo Krähe,
Dein "Problem" ist wohl das von uns Allen.
Grüße aus Wien
Helmut

Oliver
Beiträge: 277
Registriert: 28 Jan 2020 19:19
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von Oliver »

Die Höhenmesser, Fl.22320, später Bauart (meist mit Typenschild-Abziehbild), hatten alle einen Meßbereich bis 13km Höhe.
Da gab es keine Unterschiede mehr zum Fl.22322.
Das ist übrigens auch von außen gut zu erkennen.
Sind die Zahlen auf der "Kilometerscheibe" relativ groß, geht die Scheibe bis 10km. Sind die Zahlen etwas kleiner, bis 13km.
Es mussten ja bei 13 km 3 Zahlen mehr auf die Scheibe, weshalb man die Schriftgröße verkleinert hat.

Ich hatte mir mal vor langer Zeit die Instrumentierung der FW 190 D-9/R11 (Wasserfund aus Schweriner See) im LW-Museum Gatow genauer angeschaut.
Mir war damals schon aufgefallen, dass auf dem Ziffernblatt vom Höhenmesser eindeutig Fl.22320 stand. In der Ersatzteilliste zur FW 190 D-9 steht aber der Fl.22322.

Grüße
Oliver

Benutzeravatar
rookie1
Beiträge: 41
Registriert: 29 Jan 2020 09:11
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von rookie1 »

Hallo Oliver,
das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.
Das Original-Blindflugbrett der 109 K-4, welches ich besitze und noch die original Bestückung aufweist, hat einen 320er Höhenmesser eingebaut.
Gegen Ende des Krieges waren die 320er und 322er praktisch baugleich. Einziger Unterschied: Der 322er war für Druckkabinen geeignet.
Heisst: Bei 109 ohne Druckkabine wurde der 320er genauso eingebaut.

Gruß,
rookie1

Benutzeravatar
Die13
Beiträge: 239
Registriert: 29 Jan 2020 12:23
Wohnort: Deutschland
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von Die13 »

....in jeder Ersatzteilliste ist meist der Hinweis zu finden oder Ausweicher!
Wendehorizont , Höhenmesser, Variometer, Frequenzschalter und andere wurden oft mit den Azsweichartikel versehen.
Bei der 109 ein Flugzeug was es über 30.000 mal gab ist es extrem. Bei Bergungen wie auch Oliver beschreibt ist dies sehr oft zu merken.
Am besten sucht man sich ein Bild und baut danach oder macht sein Ding. Verkehrt ist es bestimmt nicht ;)
Die Angabe die ich meist mache sind nach den Ersatzteillisten ohne Azsweichartikel.
Auch der Starter...die meisten bauen den ohne Zug hinten ein....von vorn ist er ja Baugleich ;)

Grüße
Harald

walnov-42
Beiträge: 14
Registriert: 05 Okt 2020 11:26
Re: Gerätebrett der Bf109-G-6

Beitrag von walnov-42 »

Guten Morgen Kameraden,
ich melde mich nach längerer Covid-bedingten Abwesenheit zurück und möchte gleich hinzufügen, ich hatte keine Covid ich konnte nur nicht in unsere Vereinslokalitäten rein, weil wir vom Militär und Covid keine Zutrittsberechtigung erhielten.
Seit Anfang 2021 durften wir wieder in "Sparbesetzung" in unsere Räumlichkeiten und ich habe natürlich sofort die Gelegenheit genutzt um an meinen Luftfahrtinstrumenten zu arbeiten.
Ich habe einen Wendehorizont, Fl 22415-1 erstanden, der hatte ein leicht eingedrücktes Gehäuse, somit konnte ich Dieses nur mit Hilfe eines Vereinskameraden ohne Gerätebeschädigung abziehen. Was ich danach fand war eine lose Federleitung zum kleinen Gyroscop. Nach Reparatur, d.h.
anlöten der Leitung untersuchte ich noch die Leichtgängigkeit der restlichen Einbauten machte Diese nach Bedarf wieder leichtgängig verkabelte neu und schloss wieder das Gerät. Die Betriebsspannung beträgt 30V Drehstrom mit 500 Hz.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Ich weiß, der Umformer ist nicht der Richtige für den Wendehorizont, aber ich kenne lt. Typenschild die Primär- und Sekundär-Daten.
Zur Inbetriebnahme verwende ich ein Labor- Netzgerät mit Ausgangsdaten 0-60V-0-20A DC, 1200W, aber dies muß ich erst besorgen.

Grüße
Helmut


Antworten